52 Tage seit Nepal 2017.

Sie sind hier

Postmarathon erfolgreich - sportlich und finanziell

So. Nun ist es schon ein paar Tage her, der letzte Anflug von Muskelkater sollte verflogen sein und wir ziehen Bilanz unser zweiten Spendenaktion für Nepal.

Wir waren erfolgreich. In mehrfacher Hinsicht. Metes hat es tatsächlich geschafft die volle Marathondistanz hinter sich zu bringen. Allergrößte Hochachtung. Die Beiden Staffeln sind auch über die gesamte Distanz gelaufen. Den krankheitsbedingten Ausfall von Yanick hat Sören kompensiert. Auch dafür ein extra Danke. Gelandet sind wir im Mittelfeld auf Platz 134 und 149 von 222 teilnehemden Staffeln. Die eine Staffel knapp unter 4 Stunden Laufzeit, die Andere knapp darüber. Auch das ist, wie ich finde, eine respektable Leistung. Wir sind ja schließlich kein Sportverein.

Begleitet wurden die Läufer von weiteren Scoutern die bei jedem Wechsel ihre Läufer angefeuert haben. Die Läufer haben sich dieser Gruppe auch noch angeschlossen, so das wir im Ziel ein Recht ansehnlicher Haufen waren. Es hat uns allen wirklich Spass gemacht und ich denke wir werden im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

 Aber der eigentliche Grund unserer Teilnahme war ja das sammeln von Spenden. Auch da waren wir wirklich gut. Es sind über 2.000,00 € erlaufen worden.

Hierfür von mir, stellvertretend für das Team, ein riesen Dankeschön an alle Spender, die Läufer (besonders die die mitgelaufen sind und nicht nach Nepal mitfahren) und ganz besonders an das Oranisationsteam des Marathons, Frau Malorny und Herrn Hampke, die uns unkompliziert und spontan die Teilnahme ermöglicht haben.

Unsere nächste Spendenaktion wird ein Stand auf dem Rheinauenflohmarkt am 20.06. Wer brauchbare Dinge zum Verkaufen hat - Sammeln und Bescheid sagen. Wir holen die Sachen in der Woche vor dem Flohmarkt ab. Genauere Informationen folgen. Man wird uns auf dem Flohmarkt auf jeden Fall finden. Wir sind nämlich nicht allein - unsere Jurte kommt mit. Die ist nicht zu übersehen.

Jan

 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer